Neues Unterrichtsangebot an der VS Bad St. Leonhard für alle Schulanfänger ab Schuljahr 2013/14

WARUM?

  • Modell Schuleingansphase als Ersatz für die Vorschulstufe hat sich nie richtig bewährt.
  • Die Verhandlungen mit den Eltern um Rückstufung nicht reifer Schüler ziehen sich bis in die dritte Schulstufe und enden oft mit einer freiwilligen Wiederholung der 3.Klasse.

  • Neue Lernkultur: individuelle Förderung der Schüler nach Leistungsstand und nicht nach Lebensalter.

  • Bessere soziale Entwicklung der Schüler durch unterschiedliche Altersstrukturen (Familienklasse)

  • Durchgängiges Bildungsangebot


Stundenplan

  • Die Gegenstände Mathematik und Deutsch werden in eine tägliche Arbeitsphase zusammengefasst.

  • Diese Arbeitsphase findet für alle 3 Klassen zur selben Zeit statt.

  • Auch der restliche Stundenplan wird aufeinander abgestimmt.

Einheitliches Unterrichtsangebot für alle Klassen

  • Die Schüler aller Klassen arbeiten nach den selben Arbeitsplänen (Stufenplänen).

  • Jede Klasse verwendet die gleichen Unterrichtsmaterial.


Aufhebung der Klassenstrukturen

  • Während dieser täglichen Arbeitsphase gibt es keinen Klassenverband.

  • Bei täglichen Besprechungen wird jedem Lehrer eine Aufgabe zugeteilt.

  • Die Schüler verteilen sich über das gesamte Stockwerk und arbeiten an verschiedenen Aufgaben.


Neue Lern - und Lehrkultur

  • Schüler arbeiten nach ihrem eigenen Leistungsvermögen und vor allem nach ihrem eigenen Lerntempo.

  • Die Klassenlehrer arbeiten unmittelbar zusammen und bieten den Schülern ein einheitliches Lernangebot


Tägliche gemeinsame Vorbereitung der Lehrer

  • Analysieren der Lernverläufe und Lernerfolge.

  • Gemeinsame Vorbereitung (Arbeitsteilung)

  • Lehrer können ihre Interessen einbringen dadurch Steigerung der Unterrichtsqualität

  • Keine Einzelentscheidungen

  • Gemeinsame Beratung über Schülerleistungen und Fördermaßnahmen


Das Arbeiten mit Stufenplänen

  • In den ersten Schulwochen werden die Schüler mit dem selbstorganisierten Arbeiten und den Plänen vertraut gemacht.

  • Die Schüler arbeiten in der Arbeitsphase mit ihrem Deutsch oder Mathematikplan.

  • Die Reihenfolge der Pläne ist festgelegt, das Lerntempo bestimmt der Schüler selbst.


Weitere Vorteile der Stufenpläne

  • Wenn Kinder krank sind, müssen sie nicht zu Hause weiterarbeiten.

  • Nach Ferien oder Klassenwechsel kann der Schüler genau auf seinem Wissensstand weiterarbeiten


Integration

  • Integrationsschüler lernen je nach Vermögen an den allgemeinen Stufenplänen oder nach eigenen Lernplänen.

  • Integrationslehrer und Klassenlehrer betreuen alle Schüler je nach Bedarf gemeinsam.

  • Kein ersichtlicher Unterschied zwischen SPF Kindern und den anderen Schülern


Leistungsfeststellung

  • Nach jedem abgeschlossenen Lerngebiet muss der Schüler eine Leistungsstandsfeststellung (Meisterstück) bewältigen.Den Zeitpunkt dafür bestimmt der Schüler selbst.
  • Einschätzung des Lehrerteams über Mitarbeit des Schülers

  • Selbsteinschätzung der Schüler

Die Beurteilungskriterien sind :
Nicht erreicht

Erreicht

Ausgezeichnet erreicht


  • Bei nicht erreicht muss der Schüler in dem Bereich bleiben.

  • Bei erreicht oder ausgezeichnet erreicht bekommt er den nächsten Plan.

  • Die Lehrer tragen diese Daten in ein Computerprogramm ein.


Leistungsbeurteilung

  • Kind, Eltern, Lehrergespräch

  • Lernzielkatalog über alle Gegenstände

  • Auflistung der Meisterstücke mit Inhalt, Datum und Erfolg.

  • Statistische Auswertung über den Lernstand des Schülers im Vergleich zu allen anderen Schülern.


Evaluierung durch die PH Kärnten im Juni 2014

  • Die Fragen wurden mit den Lehrern gemeinsam ausgearbeitet

  • Anonymer Elternfragebogen

  • Befragung (Interview) der Schüler durch Mitarbeiter der PH.

Interessante Ergebnisse